Studentenleben

Alles für den Club

Studentenleben

Alles für den Club

Nur ein Sport für ältere Menschen oder einfach zu teuer: Es gibt viele Vorurteile, was den Golfsport angeht. Nun gehen die Ortenauer Clubs in die Offensive. Vier unserer Studenten nutzen dieses Thema als Chance im Rahmen ihrer Projektarbeit.

In Zell am Harmersbach und Appenweier-Urloffen kämpfen die Golfclubs gegen dieses Image an. An unsere Hochschule ging der Auftrag, die Wahrnehmung des Golfsports unter die Lupe zu nehmen und geeignete Marketingkonzepte zu entwickeln. Die Studenten Sabine Hansen, Jana Eberhard, Celina Retz und Ismail Zengin haben unter der Federführung von Hochschulprofessor Thomas Breyer-Mayländer 200 Ortenauer befragt und viele Vorurteile erlebt. »60 Prozent der Befragten wissen nicht, wo man in der Ortenau Golf spielen kann«, ist ein Ergebnis. Golfen sei zu teuer, eigentlich kein richtiger Sport. Allerdings gaben fast Dreiviertel der Befragten an, Golf einmal ausprobieren oder Bekannte dabei begleiten zu wollen. Die vier Studenten nahmen sogar selbst mit großem Spaß an einem Probetraining teil und überwunden somit viele Vorurteile.

Und das Ergebnis des finanziellen Aspekts? Die Jahresmitgliedschaft in einem Golfclub koste ungefähr so viel wie ein Familienurlaub beim Skifahren. Es gibt nämlich schon viele Möglichkeiten zum Einstieg. Beispielsweise kann man sich der Vereinigung Clubfreier Golfspieler anschließen. Hier liegt der Mitgliedsbeitrag bei 195 Euro und die Nutzung folgt auf der jeweiligen Anlage dann stundenweise. Auch viele Clubs bieten Angebote für Neueinsteiger. Die Voraussetzung dafür ist die Platzreife, dessen Erwerb bei etwa 300 Euro liegt. Olaf Pohl, Präsident des Zeller Golfclubs: „Wir sind auf dem Weg zum Breitensport. Das Elitäre und Teure hängt uns im Gegensatz zu Amerika noch an, weil dort die Gebühren günstiger sind und keine Platzreife erforderlich ist.” „Es gibt eine große Anzahl anderer Sportarten, die einen höheren finanziellen Aufwand erfordern“, so die Golfclubs. Also, wer als Student noch ein wenig Kleingeld übrig hat und sich in dieser Sportart schon immer mal probieren wollte: Ran an den Ball!

Quellen

NUMINOS-Magazin SS15