TechTalk

Die Revolution des Vertrauens? – die Blockchain

TechTalk

Die Revolution des Vertrauens? – die Blockchain

Die Blockchain hat das Potential unsere Gesellschaft und die Art und Weise wie wir miteinander interagieren völlig auf den Kopf zu stellen. Wahrscheinlich hast du schon mal von Bitcoin gehört. Bitcoin ist eine bestimmte Anwendung der Blockchain, aber ganz sicher nicht die einzige. Bitcoin tauchte hauptsächlich im Zusammenhang als riskante Investitionsmöglichkeit auf. Die wenigsten, die mit Bitcoin und damit der Blockchain zu tun haben, verstehen auch wie die Technologie hinter den Kulissen arbeitet. Doch noch viel weniger wissen, was aus dieser manchmal mystisch anmutenden Erfindung vom bis zum heutigen Tage anonym gebliebenen Satoshi Nakamoto werden könnte. Die Situation ist ähnlich wie die, als wir vor 40 Jahren das erste Mal von diesem ominösen Internet hörten. Damals stand man noch komplett am Anfang und es wusste noch keiner, wie wichtig dieses globale Netzwerk für unsere moderne Informationsgesellschaft werden würde. Und dennoch sind wir heute an einem Punkt, an welchem wir uns ein Leben ohne das Internet kaum noch vorstellen können. Die UN hat den Zugang zum Internet sogar schon als Menschenrecht bezeichnet.

Doch was will die Blockchain nun derart grundlegend verändern, dass sie einen so großen Einfluss wie das Internet haben soll?

Die Antwort findet sich auf einer sehr fundamentalen Ebene unseres Menschseins. Die Blockchain-Technologie will die Art und Weise verändern, wie wir uns gegenseitig vertrauen. Insbesondere will sie verändern, wie wir in Business und Organisationen vertrauen, denn Vertrauen stellt den Kern jeder Geschäftsbeziehung dar. Wie würde unsere Wirtschaft aussehen, wenn wir alle plötzlich aufhören würden sämtlichen Unternehmen, aber auch allen Regierungsorganisationen- und Ämtern, zu vertrauen?

Wir wollen ein gebrauchtes Auto von einem Händler kaufen. Wenn wir etwas kaufen, misstrauen wir zunächst einmal jedem. Fürs Erste sind wir aber gezwungen den Angaben des Händlers zu vertrauen. Die Informationen dazu sind in einem Buch oder Scheckheft gesichert (im Englischen nutzt man hierfür oft den Begriff „ledger“). Das Problem an solchen ledgers ist, dass diese manipuliert werden können. Einträge können entfernt, modifiziert und hinzugefügt werden. Sogenannte Mittelsmänner oder Vermittler (in unserem Beispiel etwa der TÜV) machen es uns etwas leichter den Angaben des Händlers zu vertrauen. Die Mittelsmänner halten eine zentrale Version dieser ledger und versuchen so eine beidseitige Vertrauensbasis zu fabrizieren. Dennoch besteht immer noch eine große Vertrauenslücke.

Die Funktionsweise der Blockchain

Auch die Blockchain speichert Informationen in einer ledger. Doch diese unterscheidet sich in einigen Punkten. Jeder Eintrag (oder auch Transaktion*) in der Blockchain-ledger hat einen einzigartigen Schlüssel. Außerdem wird jeder Eintrag signiert und zwar von der Partei, die den Eintrag auch schreibt. Der wichtigste Unterschied zeigt sich aber erst, wenn der zweite Eintrag in die ledger geschrieben wird. Wenn der zweite Eintrag geschrieben wird, werden alle Inhalte des ersten Eintrags inklusive des Schlüssels und alle Inhalte des zweiten Eintrags als Input für den Schlüsselalgorithmus genommen. Das Ergebnis ist der Schlüssel für den zweiten Eintrag. Beim nächsten Eintrag geschieht dasselbe nur diesmal mit dem ersten, zweiten und dritten Eintrag. Dadurch entsteht eine Abhängigkeit zwischen den einzelnen Einträgen der ledger. Die Abhängigkeit wird immer weitergeführt und so werden alle Einträge unvermeidlich aneinandergebunden („chaining“).

Wenn nun jemand versucht einen Eintrag zu modifizieren, kann man mit einem Algorithmus sehr schnell erkennen, dass dieser Eintrag gefälscht ist. Jeder Teilnehmer, der in die Blockchain schreibt, besitzt eine Kopie dieser, d.h. die Blockchain ist verteilt. Eine Blockchain ist üblicherweise geteilt von einer Community bzw. Industrie (Gebrauchtwagenhandel-Chain, Immobilien-Chain, Versicherung-Chain, …). Bei der Veränderung einer der Kopien der Blockchain würde dies sofort erkannt werden und die veränderte Kopie würde ersetzt werden durch eine Kopie, deren Informationen korrekt sind. Die Blockchain kann also als eine verteilte und nicht zu verändernde Datenbank verstanden werden. Schließlich bedeutet das, dass kein Eintrag in der Blockchain gelöscht werden kann. Sind falsche Informationen im Umlauf, kann man nur einen neuen Eintrag hinzufügen, nicht aber die Transaktionshistorie in irgendeiner Weise ändern.

Transaktion

Eine Transaktion ist ein Event, das bezogen auf einen bestimmten Gegenstand („asset“) geschehen ist. Das kann der Transfer von einem asset zwischen zwei Parteien sein oder die Änderung des Status des assets. Das asset kann physisch sein (z.B. ein Fahrzeug), finanziell (ein Kredit), digital (Softwarepaket) oder ein Recht/eine Lizenz.

Wie hilft uns die Blockchain nun in unserem Auto-Beispiel weiter?

Die Blockchain bietet uns wesentlich mehr Transparenz im Bezug auf unseren Autokauf. Speichern wir unser Auto in der Blockchain, wäre es möglich, dass alle Reperaturen dort von der Werkstatt eingetragen werden. Je weiter man den Einsatz der Blockchain ausweitet, umso größer werden in unserem Beispiel die Vorteile. Steigt etwa der Hersteller mit ein, kann jeder mit Zugang zur Blockchain feststellen, ob Ersatzteile Originale oder Fälschungen sind. Außerdem kann der Besitzer des Autos eindeutig zugeordnet werden, was den Weiterkauf von gestohlenen Fahrzeugen wesentlich erschweren würde. Ein weitere Möglichkeit wäre Versicherugsfälle mit aufzunehmen. Der Kauf von Gebrauchtwagen wird dem Käufer durch die detaillierte Historie, die die Blockchain bietet, sehr erleichtert.

Blockchain of Things

Der wichtigste Grund weshalb die Blockchain dringend gebraucht wird ist allerdings, dass die Vertrauenslücke die zwischen zwei Parteien besteht immer größer wird. Dies liegt nicht nur an der Pseudonymisierung und der Anonymisierung unserer Verhandlungspartner durch das Internet, sondern insbesondere auch daran, dass wir immer mehr mit intelligenten Maschinen interagieren. Wir müssen unbedingt herausfinden, wie wir diesen vertrauen können und die Blockchain bietet dafür einen möglichen Ansatz.

Ich halte es führ sehr wahrscheinlich, dass wir in Zukunft immer mehr auf die Blockchain setzen werden. Es wird aber möglicherweise noch lange dauern bis die Technologie weit verbreitet ist, unseren Alltag erreicht und allgemein akzeptiert ist. Es gibt auch einige Probleme mit der Blockchain, die in diesem Artikel nicht angesprochen wurden, da ich hier zunächst nur das Potential der Blockchain aufzeigen wollte. Dieser Artikel hat das Thema der Blockchain nur sehr oberflächlich angerissen. Wer sich für das Thema auch in seine technischen Details interessiert oder aber einfach nur einen Startpunkt für weitere Recherchen sucht, kann folgende Links besuchen:

Paper von Satoshi Nakamoto zu Bitcoin

Paper von Vitalik Buterin zu einer Verwendung der Blockchain-Technologie für verteilte Anwendungen und intelligente Verträge

The Ultimate List of Bitcoin and Blockchain White Papers