Studentenleben

Heimatbesuch mit Bus, Bahn und Mitfahrgelegenheit

Studentenleben

Heimatbesuch mit Bus, Bahn und Mitfahrgelegenheit

Wenn man hier anfängt zu studieren, wird einem wahrscheinlich ziemlich schnell klar, dass viele Studierende der Hochschule nicht selbst aus Offenburg oder der nahen Umgebung stammen. Gehörst du auch zu dieser Gruppe und verfügst nicht über das Privileg eines eigenen Autos, stellt sich früher oder die später die Frage: Wie komme ich am besten in die Heimat, wenn Weihnachten oder Omis 80. Geburtstag ansteht? Natürlich sollte es schnell, flexibel und kostengünstig sein. Im folgenden Beitrag stelle ich dir ein paar Möglichkeiten vor, dass es auch mit deinem Heimatbesuch funktioniert.

Auf der Mainstreamschiene

Denkt man an ein Fortbewegungsmittel, dann kommt einem natürlich sofort eines in den Sinn – genau, das Auto. Da du diesen Artikel aber nicht lesen würdest, wenn du eines hättest, nehmen wir den zweiten Gedanken – die Bahn.

Schienen

Offenburg verfügt über einen gut angebundenen Bahnhof und somit bietet es sich natürlich an, diesen auch zu nutzen. Die Bahn hat viele Haltestellen und ist auch ein recht flexibles Fortbewegungsmittel. Ändert sich einmal kurzfristig der eigene Zeitplan, nimmt man einfach den Zug eine Stunde später. Zudem ist sie an sich auch recht schnell unterwegs, natürlich abhängig von der jeweiligen Zugklasse und Strecke. Ein Hindernis können aber Anschlusszüge sein: Möchte man weiter als Karlsruhe oder Freiburg fahren, muss man unweigerlich an den jeweiligen Bahnhöfen umsteigen.

Dadurch kann aus einer Fünf-Minuten-Verspätung des ersten Zuges ganz schnell ein halbstündiger Aufenthalt am Bahnsteig werden. Des Weiteren ist die Bahn auch nicht gerade für studentenfreundliche Preise bekannt. Beispielsweise kostet eine Einzelfahrt von Offenburg nach Stuttgart mit dem Nahverkehr 21€ und mit dem Fernverkehr sogar 41€. Für Hin- und Rückfahrt sind also gleich mal mindestens 42€ weg. Da fragt man sich natürlich: Ist Omis Geburtstag das wert?

Aber keine Angst, auch hier lässt sich sparen. Die einfachste Methode ist, man sucht sich ein paar Kommilitonen, die in die gleiche Richtung fahren, und teilt sich den Preis für ein Baden-Württemberg Ticket Young . Dieses kostet 21€ für eine Person und pro weiterem Mitfahrer 6€. Gültig ist es für einen Tag und alle Mitfahrer unter 26 Jahren im kompletten ÖPVN des Bundeslandes, d.h. auch Linienbusse.

Fährt man öfter mit der Bahn nach Hause, lohnt sich auf jeden Fall eine Bahncard, die den Fahrkartenpreis rabattiert. Die My Bahn Card ist extra für Leute unter 26 und somit auch preislich angepasst. Die My Bahn Card 25 mit bis zu 25% Rabatt gibt es für jährlich 39€ und die My Bahn Card 50 mit bis zu 50% Rabatt für jährlich 69€. Beim Ticketkauf einfach die jeweilige Bahncard auswählen und der Rabatt wird gewährt. Dieser gilt aber nur für Preise der Deutschen Bahn und nicht innerhalb von Verkehrsverbünden. Als praktisch erweist sich hierbei die App „DB Navigator“, in der nach Verbindungen gesucht werden kann, aber auch bargeldlos Fahrkarten gekauft werden können. Die App gibt es für Android , iOS und Windows Phone.

Fazit:

+ zeitlich flexibel
+ viele Haltestellen
+ Angebote für junge Menschen (BW Ticket Young, My Bahncard)
+ planbar
+/- schnell, aber mit Aufpreis
– hohe reguläre Preise
– häufiges Umsteigen

F(l)ix unterwegs mit dem Bus

Die in den letzteren Jahren aufgekommene Alternative zur Bahn sind die Fernbusse. Reisebusse von Unternehmen wie „Flixbus“ fahren regelmäßig auf festen Routen von A nach B. Auch vom Offenburger Messeplatz aus steuern mehrere Flixbusse täglich verschiedene Ziele in Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern an. Preislich schneidet sie dabei klar besser ab als ihre Konkurrenten von der Bahn. Nehmen wir wieder unsere Beispielroute Offenburg – Stuttgart zur Hand, kommt man hier schon für 8€ an sein Ziel. Eine Toilette, WLAN und USB-Anschlüsse sind dabei auch mit an Bord.

Innenraum eines Reisebusses

Handelt es sich um ein Direktziel, ist der Bus auch recht flott unterwegs und oftmals schneller als der Nahverkehr der Bahn. Muss man den Bus aber während der Reise wechseln, kann es schnell passieren, dass man über eine Stunde Umsteigezeit hat. Natürlich darf dabei auch noch die Gefahr von Staus nicht vergessen werden – ruckzuck dauert eben die Fahrt doppelt so lange wie geschätzt. Leider sind die Routen, die von Offenburg aus angefahren werden, auch sehr beschränkt. Manche Ziele werden nur einmal täglich angefahren und das zu nicht gerade umgänglichen Zeiten wie frühmorgens oder spätabends. Etwas Vorausplanung ist also bei der Reise mit dem Fernbus ratsam.

Muss es doch einmal etwas schneller gehen, stellt Flixbus auch eine App für Android und iOS zu Verfügung, mit der man Verbindungen recherchieren und Tickets buchen kann.

Fazit:

+ günstig
+ gute Ausstattung (WLAN, USB-Anschluss)
+ planbar
+/- schnell, aber nur auf Direktstrecken
– Staugefahr
– unflexibel durch geringe Anzahl an Fahrten
– nur größere Städte als Ziel

Autofahrt mit viel BlaBla

Zu Muttis Zeiten hat man noch am Straßenrand einfach den Daumen rausgestreckt und mit etwas Glück kam man mit einem fremden Wagen an seinen Wunschort, oder zumindest in die Nähe. Da aber die digitale Revolution nicht mal vor etwas Asphaltnostalgie halt macht, buchen wir heute unsere Mitfahrgelegenheiten natürlich mit PC und Smartphone. Das Konzept klingt super simpel und gleichzeitig so genial: Für ein paar Euro fährt man einfach bei einer anderen Person im Auto mit, die sowieso dort hinfährt, wo man auch hinwill. Man selbst kommt günstig und schnell von A nach B, und der Fahrer bekommt etwas Benzingeld. Eine Win-Win-Situation sozusagen.

Der gegenwärtige Platzhirsch unter den Mitfahrgelegenheitenvermittlern ist das Unternehmen „BlaBlaCar“. Per App (Android/iOS) oder der Homepage kann man das gewünschte Start- und Endziel plus Datum wählen. Hat man eine passende Fahrt gefunden, kann man einen Platz reservieren und diesen direkt oder später beim Fahrer bar bezahlen. Vorausgesetzt man steht nicht im Stau, ist eine Mitfahrgelegenheit günstig und die schnellste der vorgestellten Varianten. Bemühen wir nochmal unsere Strecke Offenburg – Stuttgart, kommen wir auf einen Preis ab 6€ und einer Fahrzeit von 1,5h, abhängig davon wieviele Zwischenstopps der Fahrer einlegt. Die meisten Fahrer setzen nämlich alte Beifahrer auf der Route ab oder sammeln neue ein. Die Zwischenstopps sind aber vorweg schon einsehbar. Natürlich ist auch bei dieser Fortbewegungsvariante nicht alles perfekt. Ähnlich wie bei den Fernbussen ist das tägliche Angebot von Offenburg aus auf größere Städte beschränkt und schwankt an manchen Tagen auch stark. Durchschnittlich werden vier Fahrten in der näheren Zukunft angeboten, und da sind wir auch schon beim nächsten Problem: Mitfahrgelegenheiten sind schlecht planbar. Viele Fahrten werden erst ein paar Tage vor dem angepeilten Termin online gestellt. Zusätzlich handelt es sich bei den Anbietern natürlich um Privatpersonen und keine Berufsfahrer, und Privatpersonen werden eben mal krank oder lassen eine Fahrt ausfallen. Ein Alternativplan ist also nie verkehrt.

Ist man lieber selbstorganisiert unterwegs, gibt es noch die Möglichkeit eine Mitfahrgelegenheit in Facebookgrupen wie „Mitfahrgemeinschaft Hochschule Offenburg“ zu finden.

Fazit:

+ günstig
+ schnell
– Staugefahr
– Ausfallgefahr
– schlecht planbar
– unflexibel
– nur größere Städte als Ziel

Alles kann, nichts muss

Vergleicht man jetzt zum Schluss die verschiedenen Möglichkeiten nach Hause zu fahren, muss man feststellen, dass es natürlich nicht den perfekten Weg gibt. Jedes Fortbewegungsmittel bietet seine individuellen Vorteile, die manchmal mehr und manchmal weniger zu den eigenen Bedürfnissen passen. Feiert Omi ihren Geburtstag in der Stadt, bieten sich natürlich Fernbus oder Mitfahrgelegenheit an. Feiert sie aber stattdessen im Schützenverein von Niederkleindorf, nimmt man vielleicht besser die Bahn. Natürlich kann man aber die Möglichkeiten auch kombinieren und reist z.B. mit dem Fernbus in die nächste Großstadt und fährt dann mit der Bahn weiter. Nutzt dafür am besten die App „Busliniensuche“ für Android und iOS. Diese zeigt für eine gewählte Route alle Angebote der Deutschen Bahn, Flixbus und BlaBlaCar an. Auch so lässt sich Geld sparen. Es gibt also viele Wege, die ans Ziel führen. Und in diesem Sinne: Gute Fahrt!

Bist du eher der Pendlertyp, ist vielleicht dieser Beitrag etwas für dich.

Quellen
  • www.deutschebahn.com
  • www.flixbus.com
  • www.blablacar.de
Bildquellen

pixabay.com | CC0 Creative Commons. Freie kommerzielle Nutzung. Kein Bildnachweis nötig.