Studentenleben

Welcher Essenstyp bist du?

Studentenleben

Welcher Essenstyp bist du?

Jeden Tag das Gleiche, ich sitze in meiner Mittagspause in der Mensa der Hochschule. Das Interesse an meinem Essen habe ich schnell verloren, denn viel interessanter sind meine Mitstudenten. Ihr glaubt kaum, was ich da schon alles zu Gesicht bekommen habe. Die Verhaltensweisen sind zum Teil so einzigartig, dass ich mich wirklich Frage, ob ich gerade an der Hochschule oder in einem Zoo bin (darüber bin ich mir bis heute noch nicht im Klaren). Ich habe versucht die Studenten und ihre Essverhalten zu ordnen und ich bin auf sechs Typologien gekommen, die man mit Sicherheit in jeder Mensa findet. Wer weiß, vielleicht findet ihr euch in dem Einen oder Anderen sogar wieder.

Ob Heimkocher oder Menü’ler: Diese sechs Typen findest du in unserer Mensa:

Pfennigfuchser 

Ich weiß, tief in dir steckt er auch- ein Geizhals. Aber man kann es auch übertreiben. Was, das Menü kostet jetzt schon 2,90 Euro??? Wer kann sich das überhaupt leisten, das ist doch viel zu teuer. Solche Sprüche kommen immer wieder und damit geht er seinen Mitmenschen ziemlich auf die Nerven. Wenn es der Pfennigfuchser aber so richtig auf die Spitze treiben will, dann nimmt er sich einen leeren Teller und geht sich umsonst Nachschlag holen (wie kommt man nur auf solch eine Idee?). Das nennt sich dann ultimatives Sparen.

Laktosefreie Low-Carb Veganer

Die unerträglichen Unverträglichen. Der Eine hat eine ernstzunehmende Allergie, der Andere jagt nur einem neuen Trend nach. Wie kann man es Ihnen nur recht machen? Vegetarier und Veganer kennt man noch- aber was sind Flexitarier und Pescetarier? Kleiner Tipp: es sind keine Dinosaurier. Noch schlimmer kommt es, wenn jemand ständig seine Essgewohnheiten ändert. Letzen Monat noch Low Carb und diesen Monat High Carb. Als Außenstehender kommt man da nicht mehr mit. Zum Schluss noch eine Bitte: Es gibt auch die Kategorie Heimkocher, also bringt euer außergewöhnliches Essen selbst mit. Damit erleichert ihr allen das Leben.  

Heimkocher

Reste von gestern Abend? Kein Problem, die kann man am nächsten Tag auch mit in die Uni nehmen. Somit kann jeder ein Heimkocher sein. Das Beste daran: Man weiß, was man hat. Die Gefahr: Wenn man etwas von Zuhause mit in die Uni nimmt, dann kann man oft nicht mit dem Essen bis zur Pause warten und man hat sein ganzes Vesper schon vorher aufgegessen. Bis die eigentliche Mittagszeit kommt, hat man wieder Hunger.

Menü’ler

Ein weit verbreiteter Essenstyp. Die schwerste Frage für den Menü’ler: Fleisch oder Vegetarisch? Ist man kein Vegetarier fällt die Entscheidung meistens auf Fleisch, es sei denn, die vegetarische Variante ist Pommes mit Ketchup, dann entstehen ungeahnte vegetarische Vorlieben. Wie gesund das Essen ist spielt dann keine Rolle mehr. Auf das Menü kann man sich in der Regel verlassen, denn eins von beiden schmeckt einem garantiert. Allerdings muss mit großem Andrang in der Mensa gerechnet werden, denn die Menüs sind sehr beliebt. Das Highlight beim Menü: Ist man noch nicht satt, kann man sich unendlich viel Nachschlag holen (auch wenn es nur Reis, Nudeln oder Kartoffeln sind). 

#foodpornblogger

Hallo ihr Lieben, wie gefällt euch mein Mittagessen? Noch schnell ein paar Hashtags unter das Bild setzen und einen Filter auswählen, dann wird aber wirklich gegessen… 10 Minuten später: Komisch, jetzt ist das Essen schon kalt. Jeder kennt ihn mittlerweile, den Blogger. Das Essen wird liebevoll angerichtet und zurechtgerückt, damit es schön aussieht und eine Menge Likes gibt. Die Meinung der Community ist für ihn das Wichtigste und so wird während dem Essen ständig gecheckt, ob es gutes Feedback für das Foto gibt. Real Life Kommunikation kann er nicht mehr. Anders gesagt, so tickt die heutige Generation eben und Oma’s Satz: „Mit Essen spielt man nicht!“, gerät in Vergessenheit.

Buffet’ler

Ein bisschen Rosenkohl, eine Kartoffel und ein kleines Stück Schweinemedaillion. Das macht dann 8,39 Euro. So geht es wahrscheinlich vielen Buffet’lern, wenn sie an der Kasse angekommen sind. Obwohl fast nichts auf dem Teller ist, steht eine saftige Summe auf der Rechnung und davon soll man auch noch satt werden? Dafür kann man aber am Buffet frei entscheiden was man möchte und durch das Angebot von leckeren Salaten und Gemüse ist es eine gesunde Variante.

Und wie ticken die Studenten in unserer Mensa?

Extra für euch habe ich eine repräsentative Umfrage, der man zu 100% glauben kann, gemacht und 20 Studenten bei ihrem Mittagessen in der Mensa befragt, was für ein Essenstyp sie sind. Davon standen die obigen sechs Kandidaten zur Auswahl und man musste sich nicht auf Einen festlegen, denn man kann zum Beispiel Blogger und Buffet’ler zugleich sein.

Die Auswertung:

Vielleicht denkst du dir jetzt: Klar, diese Typen habe ich auch schon einmal in meiner Mensa gesehen und ich kann die Verteilung der Umfrage nachvollziehen. Möglicherweise kennst du aber noch andere Essenstypen. Die entscheidende Frage ist jedoch: Welcher Essenstyp bist du?