Studium

Klong – Zwei Fakultäten ein Ziel: Rettet das Klima

Klong? Was soll mir das sagen? Was hat ein Safeknacker damit zu tun? Das fragt ihr euch bestimmt, dabei steckt hinter diesem Namen ein sehr spannendes Projekt. Wie im Titel schon erwähnt, ist es nicht nur Teil der M+I Fakultät sondern auch der M+V Fakultät der Hochschule Offenburg. Die Studenten der Fakultäten arbeiten dabei in Teams zusammen und entwickeln kreative aber auch lehrreiche Erklärfilme zum richtigen Umgang mit Gebäudetechnik. 

Klong ist eine Kooperation der Stadt Offenburg und der Hochschule mit den Fakultäten M+I und M+V, die von dem Badenova Innovationsfond Klima-& Wasserschutz mit einer Summe von rund 130.000 Euro gefördert wird. Im Vordergrund steht die Absicht die Arbeitsqualität von Mitarbeitern im öffentlichen Dienst und damit die Energieeffizienz ihrer Arbeitsplätze zu verbessern. Dazu soll Technik sowie deren Nutzung erklärt und richtiges Verhalten nähergebracht werden. Bisher hatte die Stadt Offenburg dies mittels Workshops und Vorträgen versucht. Jedoch war die Reichweite nicht so groß, daher hat sie das Projekt Klong ins Leben gerufen.

Um was geht es genau?

Im Grunde geht es bei dem Konzept darum, mithilfe von Erklärfilmen, die meist sehr ausgeklügelte Gebäudetechnik Mitarbeitern und Interessierten einfach und verständlich zu erläutern. So soll verhindert werden, dass durch eine falsche Nutzung die Energiekosten steigen oder die Technik Schaden nimmt. Speziell geht es darum, zu erklären wie Heizungen, Lüftungen, Klimatisierung oder Beleuchtung durch deren korrekte Bedienung energieeffizienter funktionieren können.

Was hat das Klong mit der Hochschule zu tun?

Die Hochschule Offenburg ist wesentlicher Bestandteil der Initiative. Denn die Ingenieur-Studenten bereiten die Themen inhaltlich auf und die Medien-Studenten gestalten anschließend die Erklärfilme mit Pfiff. Beteiligt sind hier die Studiengänge Energiesystemtechnik, Medien Gestaltung und Produktion sowie Medien und Informationswesen. Es bietet also Medienschaffenden und Ingenieuren der Hochschule Offenburg eine Möglichkeit in einen anderen Studiengang zu schauen. Dabei erhalten sie einen neuen Blick auf diesen, ein echtes interdisziplinäres Projekt.  Bei der Konzeption der Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Eine Idee ist beispielsweise, einen Safeknacker die Geheimnisse eines Heizungsthermostats lüften zu lassen. Die Dauer der Videos ist auf 3 Minuten angesetzt, um die Informationen kompakt zu halten.

Der Badenova Innovationsfond

Den Fond gibt es seit 2001 und er hat bisher 256 Umweltprojekte im Bereich Klima- und Wasserschutz mit rund 28 Millionen Euro gefördert. Badenova selbst investiert rund 3 Prozent des Gewinns in den Fond, indem die Anteilseigner, also zum Beispiel die Städte Freiburg und Offenburg, auf diesen Teil der Gewinnausschüttung verzichten.

Wer ist Teil des Projektes?

Betreut wird Klong auf der Medienseite von Prof. Dr. phil. Heiner Behring und seinem Assistenten Tobias Schächtele. Die Studenten der M+V Fakultät werden von Prof. Dr. -Ing. Jens Pfafferott und dem Assistenten Sascha Rißmann betreut. Es gibt einen Ansprechpartner der Stadt Offenburg und Richard Tuth vom Badenova Innovationsfond als Ansprechpartner.

Welche Vorteile bietet Klong?

Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und bietet daher die sonst eher seltene Möglichkeit in einer gemeinsamen Aufgabe Studenten einer ganz anderen Fachrichtung und deren Arbeitsweise kennen zu lernen und zu verstehen.

Die Initiative ist sehr öffentlichkeitswirksam angelegt und bringt der Hochschule Offenburg und ihren Studenten die Möglichkeit, ihr Können in einer realen Aufgabe zu beweisen und bekannt zu werden. Firmen können so auf die Studenten aufmerksam werden, um diese für ein Praxissemester bei sich zu gewinnen oder auch als Absolventen eine berufliche Perspektive zu bieten.

Bildquellen