Studentenleben

Geld investieren im Studium – dein Börseneinstieg mit ETFs

Geld investieren im Studium mit ETFs.
Studentenleben

Geld investieren im Studium – dein Börseneinstieg mit ETFs

Geld anlegen während der Studienzeit, wie soll das gehen? Wie soll ich Geld investieren, wenn kaum Kapital am Ende des Monats übrig bleibt? Da das Geld im Studium meist knapp ist, ziehen die meisten Studierenden das Investieren erst gar nicht in Betracht. Mit diesem Beitrag zeige ich dir, dass das nicht sein muss! Schnapp dir dein Sparbuch und starte deinen Vermögensaufbau schon während deines Studiums mithilfe von ETFs. 

Wieso sollte ich überhaupt mein Geld anlegen?

Viele Studierende werden sich zunächst die Frage stellen, wieso sie überhaupt in Aktien oder sogenannte ETFs (englisch: Exchange Traded Fund) investieren sollen. Ist das nicht viel zu riskant? Geld am Aktienmarkt zu investieren schreckt zunächst viele ab. Deshalb lassen sie das bisher angesparte Geld auf einem Tagesgeldkonto oder Sparbuch liegen. Die Konsequenz daraus ist, dass wenig oder negative Zinsen eingefahren werden oder das Geld durch eine mögliche Inflation sogar an Wert verlieren kann. Zudem wird der Vermögensaufbau für eine gute Rente oder eine Immobilie dadurch nicht gefördert. 

Um diesen Verlust zu vermeiden kann es sinnvoll sein, einen Teil deines Geldes langfristig an der Börse in Aktien beziehungsweise ETFs zu investieren. Die Anlage deines mühsam ersparten Geldes an der Börse kann dir auf den ersten Blick riskant vorkommen. Allerdings ist es eine Chance während der Studienzeit finanziell voranzukommen.

Aktienkurs
Aktienkurs

Im Studium habe ich kein Geld zum Investieren – oder doch?

Studierende sind nicht gerade bekannt dafür, dass sie viel Geld zur Verfügung haben. Vielleicht besitzt die eine oder der andere bereits eine Rücklage und hat Geld auf einem Sparbuch, welches man teilweise an der Börse investieren kann. Denn auch das langfristige Geldanlegen von kleinsten Sparsummen kann sich lohnen. Kostenlose Sparpläne erlauben es bereits ab zehn Euro in Aktien und ETFs monatlich zu investieren. 

Verschaffe dir zunächst einen Überblick über deine Finanzen, um zu wissen wie viel Geld am Monatsende zum Anlegen übrig bleibt. Das zukünftig angelegte Geld soll langfristig nicht benötigt werden. Es ist also ratsam einen Puffer aufzubauen, auf den bei unerwarteten Kosten zurückgegriffen werden kann und nicht investiert wird. Grundsätzlich sollten alle Schulden beglichen sein, bevor du mit dem Investieren beginnst, da es nicht sinnvoll ist Geld anzulegen, das dir wie beispielsweise bei einem Studienkredit nicht gehört.

Es muss dir bewusst sein, dass der Handel am Kapitalmarkt immer mit Risiko verbunden ist. Da die Aktienmärkte schwanken, kann es zu zwischenzeitlichen Verlusten führen. Ohne Risiko, kein Gewinn. Eine langfristige Anlage in breitgestreute ETFs kann dieses Risiko allerdings verringern.

Was sind ETFs?

Ein ETF (englisch: Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter Indexfonds, der einen bestimmten Index abbildet. Ein Index ist beispielsweise der DAX (deutscher Aktienindex). In diesem Indexfonds sind die 30 größten Unternehmen in Deutschland enthalten. Der Index misst die Wertentwicklung dieser Unternehmen. Ein ETF, der den DAX abbildet, kauft genau diese 30 Aktien und entwickelt sich parallel zum DAX.

Das macht ETFs besonders für Einsteiger attraktiv. Mit einem ETF investierst du in einen Pool von Aktien und erzielst die gleiche Rendite wie der Index, der nachgebildet wird. Das Risiko ist ebenfalls geringer als beim Kauf von Einzelaktien. Dein Geld wird auf mehrere Aktien, die in dem ETF abgebildet sind, aufgeteilt. Du streust durch diese sogenannte Diversifikation deine Geldanlage. Sollte ein Unternehmen im Wert sinken, können andere Unternehmen diesen Wertverlust ausgleichen. Mit einem ETF kannst du einfach und günstig am Kapitalmarkt teilhaben. 

Informationsgrafik zu ETFs
Erklärung von ETFs

Was ist ein ETF Sparplan? 

Wer regelmäßig in thesaurierende ETFs mit einem Sparplan investiert, profitiert vom Zinseszins-Effekt. Thesaurierende ETFs sind ETFs, die ihre Dividenden automatisch reinvestieren. Somit werden die Dividenden nicht auf das Konto gebucht, sondern direkt in neue Anteile investiert. Aufgrund des Zinseszins-Effekts lohnt es sich bereits als Student*in mit kleinen Beträgen früh anzufangen.
Im folgenden Video werden die verschiedenen Ausschüttungsarten von ETFs einfach und präzise erklärt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Durch Anklicken des Buttons „Video laden“ stellen Sie eine Verbindung zu youTube her.
Mehr erfahren

Video laden

Ausschüttungsarten von ETFs von Aktien2Know

Ein ETF-Sparplan ermöglicht es dir, monatliche Summen sowohl als thesaurierende oder als ausschüttende ETFs anzulegen. Die Sparrate lässt sich jederzeit anpassen, dadurch kannst du mit nur zehn Euro beginnen. Das ist besonders für Studierende sehr attraktiv, da die Sparrate flexibel geändert werden kann und die Sparpläne bei vielen Anbietern kostenlos sind. 

In welche ETFs soll ich investieren?

Wie bereits erwähnt, sollte der ETF breit gestreut sein, um das Verlustrisiko zu verringern. Deshalb wird von vielen Fachzeitschriften und Finanzblogs ein weltweiter Aktien-Indexfonds empfohlen. 

MSCI World-ETF

Der MSCI World-ETF bildet die Werteentwicklung von Unternehmen aus 23 Industrieländer ab. Darin spiegeln sich rund 1.600 Unternehmen wider.

MSCI All Countries World

Der MSCI All Countries World beinhaltet knapp 3.000 Aktien der industrialisierten Welt und aus Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien.

Diese ETFs werden von vielen Finanzblogs für eine langfristige Geldanlage befürwortet. Die Performance des MSCI World in der Vergangenheit zeigt ebenfalls, dass sich eine Investition meistens gelohnt hat. In den letzten 25 Jahren hat er eine durchschnittliche Rendite von 9 Prozent pro Jahr erzielt.

Wo kann ich ETFs kaufen?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wo und wie in ETFs investiert werden kann. Dafür gibt es verschiedene Anbieter. Die Einstiegsbarrieren sind so gering wie nie. Schnell und einfach lässt sich ein kostenloses Depot eröffnen. ETFs lassen sich bei Filialbanken, Direktbanken oder Online Broker kaufen. Meist ist Letzteres die günstigste Option. Ein Depot lässt sich bei einem Online-Broker mit nur wenigen Klicks am Laptop oder am Smartphone per App eröffnen. Hier ist ein kleiner Überblick über die Anbieter.

Scalable Capital

ETF Sparplan Angebot:
1.343 ETF Sparpläne

Kosten:
0 Euro pro Ausführung

Depotgebühren:
Kostenlos

Trade Republic

ETF Sparplan Angebot:
1.189 ETF Sparpläne

Kosten:
0 Euro pro Ausführung

Depotgebühren:
Kostenlos

ING

ETF Sparplan Angebot:
810 ETF Sparpläne

Kosten:
0 Euro pro Ausführung

Depotgebühren:
Kostenlos

Einen ausführlichen Depot-Vergleich gibt es auf der Seite von Finanzfluss.

Nachdem du dich für einen Anbieter entschieden hast, kannst du dich ganz einfach auf der Webseite oder in der App des Online-Brokers registrieren. Nach Eingabe der benötigten Daten und einer Video-Identifikation ist das Depot eröffnet. Mit einer normalen Überweisung kannst du Geld von deinem Girokonto auf dein Depot übertragen und deinen ersten ETF-Sparplan anlegen. Für die Verwaltung der ETFs fallen, trotz kostenloser Sparplanausführung und kostenlosem Depot, Gebühren an. Diese Verwaltungskosten belaufen sich zwischen 0,1 – 0,5 Prozent und werden über die Anlagesumme jährlich abgezogen.

Checkliste für deinen erfolgreichen Einstieg

Wenn du mit dem Investieren im Studium gleich loslegen möchtest, dann habe ich dir hier eine Checkliste zusammengestellt, die dir deinen Einstieg in die Thematik erleichtert. 

  1. Beschäftige dich intensiver mit dem Thema Geldanlegen (Blogs, Youtube, Bücher).
  2. Verschaffe dir einen Überblick über deine Finanzen. 
  3. Sparziel festlegen: Wofür möchtest du das Geld anlegen?
  4. Lege fest, wie viel Geld du monatlich anlegen kannst.
  5. Informiere dich sorgfältig über ETFs, in die du investieren willst.
  6. Vergleiche Anbieter und eröffne ein Depot.
  7. Sparplan einrichten und mit dem Investieren beginnen.
Studierender freut sich über sein erfolgreiches Investment.
Erfolgreich im Studium investieren

Fazit

Das Thema Geldanlegen ist ein breites Feld und scheint auf den ersten Blick sehr kompliziert für Anfänger zu sein. Wenn du monatlich Geld übrig hast, lohnt es sich allerdings, diese in kleinen Beträgen schon während des Studiums in einen ETF-Sparplan anzulegen und vom Zinseszins zu profitieren. Jedoch solltest du nur das anlegen, was dir gehört und auf was du auch langfristig verzichten kannst. ETF-Sparpläne ermöglichen Einsteigern und vor allem Studierenden einen einfachen und kostengünstigen Start in die Welt des Investierens. Worauf wartest du noch – starte jetzt deinen Börseneinstieg mit ETFs!

Meine Tipps für dich

ETF Sparplan-Rechner: Wenn du wissen möchtest, wie viel Vermögen du mit einem ETF-Sparplan ansparen kannst und welcher ETF zu deinem Sparziel passt, empfehle ich dir den ETF Sparplan-Rechner.

ETF Sparplan Vergleich: Hier findest du einen Überblick über verschiedene ETF Sparpläne. Damit findest du deinen passenden Anbieter.

ETF Portfolios: Wenn du mehrere ETFs besparen möchtest lohnt sich ein Blick auf verschiedene ETF Portfolios für Einsteiger. Diese zeigen dir, wie du verschiedene ETFs kombinieren und gewichten kannst.

Nachhaltig Investieren: Es ist möglich, in einen nachhaltigen Welt-ETF zu investieren. Diese haben in den letzten Jahren sehr an Bedeutung gewonnen und beinhalten nur Unternehmen, die bestimmte Kriterien erfüllen.

Vermeide ETFs, die du nicht verstehst: Es werden immer wieder neue und innovative ETFs zu bestimmten Themen und Branchen aufgesetzt. ETFs wie beispielsweise Krypto- oder Biotechnologie hören sich interessant an, bergen allerdings hohe Risiken. Deshalb solltest nicht blind in ETFs investieren, sondern verstehen was diese beinhalten und dir der Risiken immer bewusst sein.

Weitere Empfehlungen

Wenn du dich nach diesem Artikel intensiver mit Geld anlegen und ETFs beschäftigen willst und gleich mit dem ersten Schritt der Checkliste beginnen möchtest, empfehle ich dir folgende Channels:

Buchtipp:
Souverän investieren für Einsteiger – Gerd Kommer

Video- & Bildquellen